Home Übersicht

Nackenstachler - Acanthosaura


Die Nackenstachler sind in Südostasien beheimatet (Thailand, Vietnam und Kambodscha). Dort leben sie in dichten Wäldern.

Bisher wurden vier Arten beschriebenen. Der Grüne Nackenstachler (Acanthosaura capra) und der Maskennackenstachler (Acanthosaura crucigera) sind die bekanntesten. Die charakteristischen Stacheln im Nacken- und Rückenbereich sowie über den Augen, sind bei allen Arten zu finden.

Acanthosaura zählen zu den mittelgroßen Echsen. Sie weisen eine lebhafte Tarnfärbung auf, die besonders gut zur Geltung kommt, wenn die Tiere Stress empfinden oder am Morgen, wenn sie Wärme tanken wollen. Es sind sehr scheue Agamen, die schnell ins dichte Gestrüpp flüchten. Haben sie keine Fluchtmöglichkeit, drohen sie durch aufblähen des Kehlsacks. Nur selten beißen die Nackenstachler zu. - In Gefangenschaft werden sie allerdings recht zutraulich und fressen dem Halter häufig aus der Hand.

Die Nahrung besteht aus Insekten (Grillen, Käfer und deren Larven, Heuschrecken), Spinnen, kleine Fische und Amphibien.

Die Terrarienhaltung ist nicht ganz unproblematisch. Man benötigt ein großes Regenwaldterrarium mit Wasserlauf mit großem Wasserbecken. Das Wasser muß fliessen, da die Nackenstachler stehendes Wasser nicht annehmen. Das Wasserbecken muß stets sauberes Wasser enthalten, da die Tiere hier trinken und ausgiebige Bäder nehmen.
Das Terrarium sollte dicht bepflanzt sein, damit sich die Agamen zurückziehen können. Es sind zudem kräftige, senkrechte Kletteräste (Korkäste) nötig. Gern ruhen die Nackenstachler auf einem waagerechten Ast, den man direkt über dem Wasserbecken anbringt.
 

Das Foto kann durch anklicken vergrößert dargestellt werden Die Temperaturen sollen 21-23°C betragen. Die nötige Luftfeuchtigkeit von 70-90% wird einerseits durch den Wasserlauf erreicht, andererseits ist für die höheren Werte der zeitweise Einsatz eines Neblers sinnvoll.

Als Nahrung bietet man Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Stabheuschrecken und im Sommer auch Wiesenplankton an.

 

eMail

© R. Kohlmeyer 2001/2007

Pfeil