Home Übersicht

Kragenechsen - Chlamydosaurus kingii


kragenechse Die Kragenechse bewohnt die Baumsteppen und Trockenwälder Nord- und Ost-Australiens und Neuguineas. Während des Sommers ist sie häufig im Waldland der südlichen Hemisphäre anzutreffen, im Winter (Trockenzeit) kaum.

Sie hält sich überwiegend auf Bäumen, Baumstümpfen und Termitenhügeln auf, von wo aus sie ihre Umgebung betrachtet. Kragenechsen sind äußerst flink und wendig.  Zur Flucht am Boden laufen sie -nur auf den Hinterbeinen- sehr schnell, wobei sie mit dem langen Schwanz das Gleichgewicht halten.

Kragen aufgestellt Namengebend ist der aufstellbare Halskragen beiderseits seitlich des Kopfes. Durch Öffnen des Mauls ist die Echse in der Lage, den Kragen aufzustellen. Der Kragen wird mittels Verlängerungen der Kieferknochen gestützt.

Der Halskragen kann aber auch zur Regulierung der Körpertemperatur genutzt werden, da er von vielen kleinen Blutgefäßen durchzogen ist. Eine schnelle Wärmeabgabe bei erhöhten Temperaturen ist ihr so möglich. Ebenso spreizt sie den Kragen morgens häufig ab, um die Sonnenstrahlen aufzunehmen und so schneller zu erwärmen. 

Echse auf Baum Bei drohender Gefahr soll der Kragen die Agame größer und beeindruckender erscheinen lassen. Die Drohhaltung wird oftmals verstärkt, indem die Kragenechse zu einer erhöhten Stelle läuft. 


Der Kragen wird auch bei der Paarung zum Werben und Abschrecken von Rivalen eingesetzt. 

Kragenechsen

Kragenechsen sind bizarre Geschöpfe, die eine Körperlänge von ca. 25cm und eine Schwanzlänge von etwa 45-55cm erreichen.

Nahrung: Insekten, Ameisen, kleine Echsen und Säuger
Fortpflanzung: zu Beginn der Regenzeit wird ein Gelege mit 7-14 Eier abgesetzt.

 

 

Das rechte Foto stammt von Markus Lenhard

kingii


Kragenechse1 Terrarienhaltung: die Größe des Terrariums kann nicht groß genug sein (mittlere Turnhalle), wobei auch in der Literatur hier die Angaben weit auseinander gehen. Das Klima soll dem des Trockenwaldes entsprechen.

Meiner persönlichen Meinung nach sollte man Kragenechsen überhaupt nicht im Terrarium halten, da man ihnen in normalen Wohnungen einfach nicht genügend Platz bieten kann. 
Daher hier auch keine weiteren Angaben.

 

Tolle Eindrücke aus der Heimat der Kragenechsen findet man hier: Ingrids Welt

Literaturhinweis:  Bartagamen und Kragenechsen, A. Hauschild
eMail

© R.Kohlmeyer 2000-2007

Pfeil