Home Übersicht Bartagamen

Pogona mitchelli

Text und Fotos: Roland Pesch

(Vergrößerung der Fotos per Mausklick)


Terrarienhaltung

Ein Sonnenplatz und kühlere Bereiche sind ein Muß! Am Sonnenplatz sollten Temperaturen bis 40°C herrschen. Die Umgebungstemperatur kann 28-30°C betragen. Eine Luftfeuchtigkeit von 50% ist ausreichend. Dies wird durch ein einmaliges Abbrausen des Terrariums pro Tag erreicht. Jungtiere werden jeden Abend mit einer Blumenspritze besprüht. Je nach Raumklima reicht es bei adulten Pogona mitchelli, ein bis zweimal pro Woche zu Sprühen.
Eine Höhle darf im Terrarium nicht fehlen. Die Einrichtung besteht aus einigen Ästen und Steinaufbauten. Der Bodengrund sollte aus gewaschenem Spielsand bestehen.
Achtung: Keinen feinkörnigen Vogelsand verwenden! Eine Bepflanzung ist bei Pogona mitchelli durchaus möglich, da sie nicht sofort gefressen wird.

mitch2.

In einigen Büchern wird empfohlen, Mitchelli's einzeln zu halten. Meine Erfahrung ist jedoch, daß sich bei ausreichend großem Terrarium (mind. 140x50x50cm) durchaus ein Pärchen zusammen halten läßt. Mitchelli's werden ebenfalls als sehr aggressiv beschrieben. Auch diese Erfahrung konnte ich nicht machen. Meine Exemplare haben sich niemals gegenüber mir oder gegeneinander aggressiv verhalten!
Im Gegenteil, sie werden oft zahm wie P.vitticeps.

 

Ernährung: Jungtiere werden täglich gefüttert! Man rechnet pro Tier mit 3-4 Heimchen oder Grillen pro Tag. Die Futtertiere werden jeden zweiten Tag mit einem Vitaminpräparat z.B. KORVIMIN ZVT bestäubt. Ins Trinkwasser oder in die Sprühflasche gibt man einmal in der Woche Multi-Mulsin (erhältlich in fast jeder Apotheke). 
Mehl- und Buffalowürmer werden gerne genommen. Diese sind jedoch auf Grund ihres schlechten Nährwertes und hohen Fettgehaltes nur sehr selten zu verfüttern! Ab einem Alter von ca. 4 Monaten füttert man nur noch jeden 2. Tag mit lebendem Futter. Nun erhalten die Mitchelli's aber zusätzlich Grünzeug wie: Möhre, Apfel, Feldsalat usw. Ab einem Alter von ca. 1 Jahr erhalten die Pogonas nur noch 2 bis 3 mal pro Woche Lebendfutter, um eine Verfettung auszuschließen! In diesem Alter ist eine ein bis zweimalige Versorgung in der Woche mit KORVIMIN ZVT oder Multi-Mulsin (ein Tropfen pro Tier) vollkommen ausreichend.

mitch3

Mitchelli's trinken im Vergleich zu Pogona vitticeps sehr häufig. Aus einer flachen Schale wird meist täglich frisches Trinkwasser aufgenommen. Sie nehmen ebenfalls oft beim täglichen sprühen die Tropfen mit der Zunge auf. Das sprühen kommt ebenfalls der Häutung der jungen Mitchelli's zu gute.

Zucht: Nach einer erfolgreichen Eiablage von Pogona mitchelli werden die Eier in einen Brutschrank überführt. Die Eier werden in eine Dose mit leicht feuchtem Vermiculite gebettet. Die Temperatur im Brutschrank sollte auf 28,0 C eingestellt sein. Bei dieser Temperatur ist die Pilzbildung sehr gering und ein guter Schlupferfolg gegeben. Mit einer Schlupfrate von 70% kann man schon recht zufrieden sein, da die Ausfallquote höher als bei Pogona vitticeps ist.
Die Luftfeuchtigkeit sollte 90-100% betragen. Ab ca. 70% Luftfeuchtigkeit ist eine Inkubation nicht mehr erfolgreich. Unter den von mir beschriebenen Bedingungen ist nach frühestens 78-80 Tagen mit dem Schlupf der ersten Jungtiere zu rechnen.
Die Jungtiere nehmen nach ca. fünf Tagen die erste Nahrung zu sich, selten auch schon nach drei Tagen. Nachzuchten von Pogona mitchelli zieht man alleine oder in Zweiergruppen auf, da sie sehr stressanfällig sind. Selbst beim gemeinsamen Bestrahlen in einer Kiste drohen sich die Kleinen bereits an. 

Sehr schöne Portrait-Aufnahme

Abschluß
Wenn eine optimale Haltung vorausgegangen ist, sollten die Mitchelli's prächtig gedeihen und nach 3-4 Jahren ihre Endgröße von ca. 40cm erreicht haben. Mitchelli's sind ab einer KRL von ca. 110mm geschlechtsreif und legen zwischen 6 und 14 Eier ab.

mitch1

 

© Roland Pesch www.reptilienzucht.de 06/2000

Pfeil