Home Drymarchon


Drymarchon - Indigonatter

Familie: Colubridae Nattern
Unterfamilie: Colubrinae eigentlich Nattern
Art: Drymarchon Indigoschlange

 

Die Indigonatter ist ein Art (Drymarchon corais) mit acht bekannten Unterarten:

D. corais corais (Nominatform) mit bis zu 3m Länge die Größte der Art; Farbe: Oberseite hellbraun oder gelblich, Unterseite heller - Herkunft: Venezuela bis Argentinien und Trinidad und Tobago
D. corias couperi (Östliche oder Blaue Indigonatter), Länge bis 2,60m; Farbe: blau-schwarz oder dunkelbraun, der Hals und die Kopfunterseite können orange bis rot gefärbt sein. - Herkunft: South Carolina, Golf von Mexiko bis Texas.
D. corais erebennus (Mexikanische Indigonatter), Länge um 2,10m; Farbe: dunkelbraun bis schwarz - Herkunft: N-Mexiko und Texas
D. corais margaritae (Insel-Indigonatter), Farbe: Vorderkörper schwarz, hinterer Körper heller mit unregelmäßigen braunen Linien, Unterseite grau und am Schwanz schwarz. - Herkunft: die Insel Margarita (Venezuela)
D. corais melanurus (Schwarzschwanz-Indigonatter), um 2m Länge; Farbe: Oberseite hellbraun bis grau, nach hinten dunkler werdend, Schwanz schwarz. - Herkunft: Mexiko, Nicaragua, Ecuador, Kolumbien bis N-Venezuela.
D. corais orizabensis (Orizaba-Indigonatter), Farbe: schwarz, Unterseite weiße Flecken - Herkunft: Mexiko

D. corais couperi, adult
(per Mausklick vergrößerbar)

D. corais rubidus (Rotschwanz-Indigonatter), Farbe: schwarz, Unterseite und Schwanz rot - Herkunft: Mexiko bis SW-Guatemala  cremefarben bis weiß)
D. corais unicolor (Braune Indigonatter), Farbe: einfarbig hellbraun - Herkunft: Pazifikküste Mexikos bis Nicaragua und NW-Costa-Rica

Indigonattern sind die größten Nattern Nordamerikas und in ihren Heimatgebieten streng geschützt.
Sie bewohnen überwiegend  Kiefer- und Eichenwälder, wurden aber auch schon in anderen Regionen (sandigen, mit Palmen bewachsenen Gebieten) gefunden. D. corais wurden an Meeresküsten bis zu Höhen von 2000m gefunden. Die für die Terrarienhaltung interessante D. corais couperi lebt in Höhen bis 450m NN. 
Da Indigonattern nahe verwandt sind mit den Bullennattern (Pituophis), werden sie häufig auch als B
laue Bullennattern bezeichnet. Das Verhalten dieser beiden Arten ist sehr ähnlich. Wie die Bullennatter, hält sich auch die Indigonatter gern in Nagerbauten oder in den Erdbauten der Gopherschildkröten (Gopherus polyphemus) auf. Daher werden beide Arten bei der Bevölkerung häufig als Gopherschlange (Gophersnake) bezeichnet. Das Abwehrverhalten der Arten ist ebenfalls gleich: sie richten ihren Vorderkörper auf und zischen laut. Unterstützt wird diese Drohhaltung durch ein lautes Schwanzrasseln. Entgegen anderen Schlangen häutet die Indigonatter auch die Zungenspitze.

Drymarchon ist eine tagaktive Schlange, die sich in Bodennähe aufhält, aber auch gern etwas klettert. Ihre Körperform ist im Querschnitt eher dreieckig als oval (wie bei den meisten Schlangen sonst). Sie ernährt sich in ihrer Heimat überwiegend von Fröschen, Echsen, jungen Schildkröten, anderen Schlangen (einschließlich Giftschlangen), Kleinsäugern und Vögeln. Sie ist keine Würgeschlange! Sie packt ihre Beute und tötet sie durch festes Drücken gegen den Boden oder einen Stein.
Indigonattern sind ovipar, also eierlegend. Mit drei Jahren sind die Schlangen geschlechtsreif. Die Verpaarungen finden im Spätherbst statt. Die "Verzögerte Befruchtung" (Amphigonia retardata) ist möglich. - Die Gelegegröße umfasst bis zu 12 Eier. 

Für die Terrarienhaltung dürfte die Drymarchon corais couperi die interessanteste Art sein. Mehr dazu auf den folgenden Seiten.

eMail

© R. Kohlmeyer 2001 - 2004

Pfeil