Home Übersicht Nattern zu Kornnattern


Kornnatter (Elaphe guttata) - Nachzucht


(Die Fotos dieser Seite können per Mausklick vergrößert angezeigt werden.)

Unsere Kornnattern beglücken uns mit Nachwuchs? Das müssen wir derzeit noch abwarten. Auf jeden Fall legte das red-albino Weibchen am 10. Januar 2001 ihr Gelege in der Ablagebox ab. Wir hatten damit gerechnet, denn sie war seit über einer Woche sehr nervös im Terrarium umhergekrochen und ich hatte zwei Tage vorher bereits ein Wachsei entdeckt gehabt. Die Schlange lag also morgens in der Box, die mit feuchtem Perlite gefüllt und mit einem Korkrindenstück abgedeckt war. 
Wachsei Wachsei Als Wachseier bezeichnet man unbefruchtete Eier. Diese Eier sind sehr klein und von wachsartiger Konsistenz. Oft sind sie hart, manchmal auch weich bis gallertartig. 
Dieses Ei auf den Fotos wurde nur zu Fotozwecken in eine Inkubationsschale gelegt.

Neben einem weiteren Wachsei (Foto) bestand das Gelege aus 7 sehr großen Eiern. Maße: das kleinste Ei misst 30,8 x 17,9 mm und das Größte: 42,4 x 19,1 mm.

Gelege am 10.01.

Da das Gelege in zwei 'Haufen' abgelegt wurde, waren einmal vier und einmal zwei miteinander verklebt, eins lag einzeln. Die verklebten Eier wurden vorsichtig, ohne die Lage zu verändern, in jeweils eine Dose umgebettet, das einzelne kam zu der Zweiergruppe. Zum Inkubieren nahm ich Grillendosen, zur Hälfte mit feuchtem Perlite gefüllt. 
Vermutlich werde ich das Gelege im Laufe der Zeit in größere Dosen verlegen müssen, da der Platz jetzt bereits etwas knapp ist. 

Ei am 10.01.

vier miteinander verklebte Eier 
sind zur Inkubation bereit

Zum Inkubieren verwenden wir eine sog. Kunstglucke für Reptilieneier (Firma Busch-Jaeger).

Die Temperatur im Gerät beträgt 27°C, die Luftfeuchtigkeit liegt um 90%. 
Nun heißt es warten, was mir sehr schwer fällt. Es ist immerhin unser erstes Schlangen-Gelege. Ich bin sehr gespannt, ob alles klappt und
tatsächlich in gut 60 Tagen kleine Kornnattern schlüpfen werden. Wie sie dann wohl aussehen? 
Als Vater kommt nur unser black-albino-Männchen in Frage. Ja, es wäre besser gewesen, die Paare nach Farben zusammenzusetzen, aber da wir noch immer am Umgestalten unseres Terrarienraumes sind, war dazu noch kein Platz und wir hatten auch noch nicht unbedingt mit so früher Paarung und mit einem Gelege im Januar gerechnet.

18.01.: Heute ist der achte Tag der Inkubation. Ich habe gerade die Eier nachgemessen. Das kleinste Ei hat sich vergrößert von 30,8 mm auf 31,8 x 19,5 mm, das Größte mißt nun 42,8 x 19,9 mm (vorher 42,4mm). Das Gelege sieht, bis auf ein Ei, gut aus, das Substrat ist kaum noch feucht. 
Das besagte Ei ist das auf den Fotos oben liegende. Es hat ganz leicht Schimmel an der Spitze angesetzt. Ich wische diesen Schimmel vorsichtig ab und werde abwarten müssen, was passiert. Dann gebe vorsichtig etwas warmes Wasser (am Rand einlaufen lassen) in jede Dose. Mit dem Öffnen der Inkubationsbehälter erfolgte ein ausreichender Gasaustausch so daß die Inkubation ohne weitere Veränderungen fortgesetzt werden kann. 
Oh, der Fotoapparat stand auch parat, aber ich habe vergessen, die Fotos  zu schießen. Nun, dann gibt es eben in einer Woche neue Bilder.

 

Kornnatter-Eier am 27.01. 27.01.: es ist der siebzehnte Tag. Die aktuellen Maße betragen für das kleinste Ei heute 31,4 x 22,0 mm, das bedeutet im Vergleich, es formt sich etwas runder. Das größte Ei mißt jetzt 43,6 x 20,5 mm (auf dem linken Foto das rechte Ei. Daneben das zweitkleinste. Man sieht deutlich die Unterschiede)
Auffallend ist, das die kleineren Eier erheblich mehr an Volumen zulegen als die großen.

Die Feuchtigkeit in den Dosen war heute ausreichend, so daß nur im Inkubator selbst gesprüht wurde.

Schimmel auf Ei 27.01. Das Sorgen-Ei hatte wieder eine leichte Schimmelschicht an der Spitze (links zu sehen). 
Ich habe diesen Schimmel vorsichtig mit einem sauberen Papiertuch entfernt, aber er wird sicher wiederkommen. Da das Ei aber ansonsten noch sehr gut aussieht (
Foto rechts), muß es nichts Negatives bedeuten.

Wenn alles gut geht, dauert es noch 40-45 Tage - für mich eine elendig lange Zeit ...

Schimmel entfernt

Übrigens, die Mutter dieses Geleges ist wohlauf. Sie ist munter wie immer und frisst wieder absolut normal. Der Papa hat zur Zeit keinen großes Appetit, vielleicht ist er ja wieder in Stimmung ...

05.01.: der 26. Tag. Das Schimmel-Ei sah wieder aus, wie gewohnt. Der leichte Schimmel wurde wie immer weggewischt. Das größere Ei, das genau unter dem Schimmel-Ei liegt (auf den Fotos das hintere, verdeckte), hat rosa, glasige Flecken bekommen. Es muß aber nichts Schlimmes bedeuten, da sich die Eier im Laufe der Entwicklung alle verändern können. Nun heißt es wieder abwarten.
In beiden Dosen wurde ein wenig Wasser nachgefüllt, der Inkubator selbst wurde innen wieder gut eingesprüht. -noch gute 30 Tage!-

Beim Betrachten der Messdaten fällt auf, daß die kleineren Eier erheblich mehr an Volumen zunehmen als die großen. Die Länge der kleinen Eier hat sich nach der ersten Woche mehr in die Breite verlagert, die Länge der große Eier erst in der vierten Woche.
Nach etwa der Hälfte der Inkubationszeit kann man sagen, daß alle Eier um ca. 1mm breiter wurden. Die kleinen Eier wurden um 4mm länger und die großen Eier um 2mm an Länge zugenommen - Interessant werden diese Daten aber erst im Vergleich mit weiteren Gelegen werden, besonders weil es bei diesem Gelege hier ja auch zu Wachseiern gekommen war. 
Insgesamt steigt die Spannung natürlich, ob da auch wirklich kleine nette Kornnattern heranwachsen ...

 

Gelege 10.02.01

10.02.: 31. Tag. 1 Monat ist vergangenen seit der Ablage des Geleges. Insgesamt sind die Eier gewachsen, die kleineren erheblich mehr als die großen. Langsam ändern sich die Farben der einzelnen Eier. Es treten leichte bis starke Flecken auf. Das muß aber keine negative Bedeutung haben, da sich alle Gelege im Laufe der Entwicklung verändern.

Bei diesem Gelege bin ich gespannt, ob das obere, mit Schimmel befallene und das darunter mit dem großen Fleck, zum Schlupf kommen. Da das Schimmel-Ei auch leicht einfällt, vermute ich langsam, es ist nicht befruchtet.

die 3-er Gruppe nach 1 Monat

Grlrgr 1002

Obwohl man den Ablauf kennt und im Grunde genau weiß, wie die Entwicklung abläuft,  ist es immer sehr aufregend, Gelege zu beobachten.
Da dieses ja nun unser erstes Schlangengelege ist, wird es für uns immer spannender!

korn2ei1002

korn3ei1002
Hier ist ganz gut zu sehen, daß sich der Schimmelfleck immer wieder neu bildet (oberes Ei)

Diese Fotos zeigen neben den Dellen des Schimmel-Eies auch 
die Verfärbungen des unteren Eies ganz gut 

Aber es ist  gerade die Hälfte der Inkubationszeit erreicht ... und was soll sich da ergeben - wöchentlich neue Flecken und immer wieder etwas Schimmel ... sicher, aber es ist dennoch spannend - immerhin entwickeln sich da wohl sieben kleine Lebewesen! Sieben kleine Würmchen, die hoffentlich eines Tages mit ungläubigen Augen aus ihren Eischalen schauen werden ... sieben kleine Würmchen, die eines Tages die erste Maus fressen werden ... sieben kleine Würmchen, die fauchend und drohend versuchen werden, und zu beißen weil sie ja sooo gefährlich sind ... sieben kleine Würmchen, die bestimmt noch die eine oder andere Sorgenfalte auf meine Stirn treiben werden ... sieben kleine Würmchen, die eines Tages zu stattlichen Kornnattern werden möchten und ihre Besitzer erfreuen wollen. 
Es ist einfach etwas Wunderbares, wenn neues Leben entsteht !

 

korn4ei_1802 Heute ist der 18.02. - der 39. Tag der Inkubation. Die Dose mit den drei Eiern ist in Ordnung. Die Feuchtigkeit ist gut und die Eier sehen gut aus.

Die andere Dose macht mir etwas Sorgen, daher heute auch nur von diesen Eiern Fotos. Auf dem ersten Bild sieht man wieder den obligatorischen Schimmelfleck. 

 

Das Foto rechts zeigt deutlich die Dellen des Eies, die sich meiner Meinung nach von Woche zu Woche verstärken. Ein Blick auf das gleiche Ei von der Vorwoche zeigt aber, daß es sich nicht verschlimmert hat. korn1ei_1802 korn3ei1802 Auf dem linken Bild ist die Verfärbung des unteren Eies gut zu sehen. Das Ei weist aber weiter keine Besonderheiten auf, so daß noch alles in Ordnung sein kann.
Die Substratfeuchte innerhalb der beiden Dosen ist auch heute in Ordnung. Der Inkubator wird in punkto Feuchtigkeit wieder etwas angeglichen. Insgesamt werden die Temperaturen ab heute auf etwa 28,5°C erhöht.

Ganz rechts nochmal eine etwas andere Perspektive. Das untere Ei
(im Vordergrund) ist absolut ohne Makel. Daneben liegt das verfärbte, daß von dieser Seite auch sehr gut aussieht. 

korn2ei1802

Insgesamt hat das Gelege in den letzten acht Tagen kaum an Volumen zugenommen. Lediglich die großen Eier sind etwas breiter geworden. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Sonntag, der 25. Februar - der 46. Tag. Die Spannung steigt, obwohl es sicher noch zwei Wochen dauert, bis zum großen Ereignis - leider. die Feuchtigkeit innerhalb der beiden Inkubationsdosen ist weiterhin in Ordnung. Das Sorgen-Ei sieht unverändert komisch aus, der Schimmelfleck hat sich in der vergangenen Woche nicht neu gebildet. Das Ei mit dem Fleck sieht wieder ein wenig 'besser' aus, der Fleck ist nicht mehr so intensiv. Ansonsten hat sich nicht viel verändert - die Maße weichen in der Länge nicht nennenswert von denen der Vorwoche ab, dafür hat sich die Breite bei dem kompletten Gelege verringert.
Die geplante Mäusezucht läuft noch nicht an. Die Nager haben bei dem komischen Winterwetter (mal Frühlingstemperaturen, mal Schnee) sicher kein Interesse an Nachwuchs. Nun wird es aber langsam Zeit, damit die Versorgung der kleinen Schlangen in Schwung kommt...

Mittwoch, 07. März - der 56. Tag. Es hat sich nichts wesentliches geändert. Die Maße schwanken ein wenig nach oben oder unten, wie während der gesamten Inkubation zu beobachten war. Die Eier selbst sehen kaum anders aus als sonst. Ich meine zwar, einige hätten leichte Flecken, aber das kann auch Einbildung sein. Das 'Schimmel-Ei' hat keinen Schimmel mehr angesetzt seit der letzten drei Wochen. Die Dellen sind aber bis heute nicht verschwunden. 
Zwei der Mäuse scheinen trächtig zu sein. Die haben es sich wohl doch überlegt ... Das meine Spannung wächst, brauche ich sicher nicht zu erwähnen ... ab nächster Woche werde ich sicher dreimal täglich in den Brutkasten schauen ...

Schlupf Samstag, 10.März - der 59. Tag und der Schlupf ! Heute war die Börse in Hamm und irgendwie hatte ich den ganzen Tag das Gefühl: heute passiert's - und richtig! Die ersten drei Näschen schauten aus den Eiern, als wir nach Hause kamen. Das Foto links ist leider Welche der Kleinen als erste ein Ei angeritzt hatte, wissen wir nicht, aber die Kornnatter aus dem kleinsten Ei war die erste, die komplett ihr bisheriges Heim verließ. 
Es wird wohl ein normal gefärbtes Tier sein, allerdings ist die helle Zeichnung zunächst fast weiß. Die dunkelte im Laufe des nächsten Tages ein wenig nach. Ich bin sehr gespannt, ob und wenn ja, wie sie ihr Aussehen im Laufe der Zeit verändern wird. 
Baby 1-3 Die zwei anderen Babys (alle gleiche Inkubations-Dose) sind Red-Albinos. Eine von ihnen ist sehr hell in der Gesamtfärbung. Auch hier heißt es abwarten, was die kommenden Tage an Veränderungen zeigen.

Nach der ersten Nacht im Inkubator setzten wir die drei Kornnattern um in ihre erste Aufzuchtbox. Diese Box wurde ausgestattet mit Küchenkrepp, Unterschlupf und Wassernäpfchen.

Baby 1-3/2

Babys 1103 Babys 1103 Die neue Umgebung wir inspiziert


Schimmelei 11.03. Auch am Sonntag tat sich im 'Schimmelei nichts. Ich entschloß mich daher, dieses Ei zu öffnen. Ich war ja eigentlich schon lange davon ausgegangen, daß dieses Ei wohl leer sein würde.
Mittels Skalpell öffnete ich das Ei vorsichtig an der Oberseite. Die Eihaut war dick und fest. Zu meiner Verwunderung war aber tatsächlich eine vollständig entwickelte Schlange in diesem Ei. Sie war aber tot. Sie hatte es nicht mehr geschafft, die restlichen Eivorräte aufzunehmen und wird kurz vor einem möglichen Schlupftermin gestorben sein.
Schimmelei2 1103
11.03 Schlupf Am Sonntag kam auch in die zweite Dose Leben. Zuerst meldete sich auch hier wieder das Jungtier aus dem kleinsten Ei. Auf dem Linken Foto sieht man, wie die Schlange aus der Schale 'schnuppert'. Das vordere Ei ist bereits angeritzt.
Auf dem rechten Foto haben alle
Jungtiere die Eischalen durchstoßen. Die kleinen Schlangen verweilten bis zum nächsten Tag in dieser Stellung. Vormittags wagte sich die linke Schlange in die Welt, am Abend schlängelten sich dann die zwei Albinos auch durch die Dose.

Nasen schauen in die Welt

Nun waren sie da, unsere ersten eigenen Schlangenkinder! Zwei normal gefärbte und vier (vermutlich) red-Albinos. Ich war sehr, sehr stolz auf dieses Gelege! Wie sich die Kleinen entwickeln, ob sie fressen und sich gut häuten, werde ich weiterhin berichten. 
Wer Interesse hat, kann dazu  -hier klicken-

Zusammenfassung der Daten zum Gelege vom 10.01.

Datum Ausfälle Maße kleinstes Ei Maße größtes Ei Wachstum seit Ablage
10.01. 2 Wachseier 30.8 x 17,9 mm 42,4 x 19,1 mm

--- / ---

18.01. keine 31,8 x 19,5 mm 42,8 x 19,9 mm 1,0 x 1,6 mm / 0,4 x 0,8 mm
27.01. keine 31,4 x 22,0 mm 43,6 x 20,5 mm 0,6 x 4,1 mm / 1,2 x 1,4 mm
05.02. keine 31,9 x 22,0 mm 43,3 x 21,2 mm 1,1 x 4,1 mm / 0,9 x 2,1 mm
10.02. keine 32,7 x 22,8 mm 42,6 x 21,4 mm 1,9 x 4,9 mm / 0,2 x 2,3 mm
18.02. keine 32,6 x 22,8 mm 42,7 x 22,6 mm 1,9 x 4,9 mm / 0,3 x 3,5 mm
25.02. keine 32,0 x 22,9 mm 43,3 x 22,7 mm 1,2 x 5,0 mm / 0,9 x 3,6 mm
07.03. keine 32,6 x 22,4 mm 43,6 x 21,6 mm 1,8 x 4,5 mm / 1,2 x 2,5 mm
10.03. keine heute geschlüpft --- ---
11.03. eins --- heute geschlüpft ---

 

eMail

© R.Kohlmeyer 2000 - 2001

Pfeil