zurück


Wie fängt man einen Elefanten?


Alt, aber guuut... Quelle: irgendwo im Internet

 

Aufgrund verschiedener Ausbildungen gehen die Menschen ja bekanntlich an ein und dasselbe Problem mit verschiedenen Lösungsansätzen heran. Folgendes soziologische Experiment wurde im Rahmen einer Diplomarbeit angestellt: Verschiedenen Personen wurde die gleiche Aufgabe gestellt: "Wie jagen Sie einen Elefanten?" und die Vorgehensweisen aufgezeichnet und analysiert. Hier ist das Ergebnis:

Mathematiker 
jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen und alle Tiere, die nicht Elefanten sind, rauskürzen. Von den übriggebliebenen Tieren wird ein beliebiges gefangen.

Erfahrene Mathematiker 
werden zuerst versuchen, die Existenz mindestens eines Elefanten zu beweisen, bevor sie wie normale Mathematiker vorgehen.

Mathematikprofessoren 
beweisen die Existenz mindestens eines Elefanten und geben ihren Studenten anschließend das Fangen eines Exemplars als Übung auf.

Statistiker 
fangen das erste Tier, das sie sehen, genau n-mal und nennen es anschließend "Elefant".

Informatiker (Anfänger)
führen Algorithmus A aus:
begin
{

  Gehe nach Afrika
  Beginne am Kap der guten Hoffnung
  Durchkreuze Afrika von Süden nach Norden
  bidirektional in Ost-West-Richtung
  Bei jeder Durchkreuzung tue
  {
     fange jedes Tier, das Du siehst
     vergleiche jedes gefangene Tier mit
     einem als Elefant bekannten Tier
     halte an bei Übereinstimmung
  }
}

Erfahrene Programmierer  
modifizieren obigen Algorithmus dadurch, daß sie einen bekannten Elefanten nach Kairo bringen, um sicherzugehen, daß der Algorithmus auch korrekt terminiert.

Assemblerprogrammierer  
bevorzugen die Ausführung von Algorithmus A auf Händen und Knien.

Windows-Programmierer
lassen sich zunächst erklären, was ein Elefant ist. Verfahren dann nach Algorithmus A, wobei sie das Verfahren regelmäßig unterbrechen um möglicherweise gleichzeitig tätigen Entenjägern die Gelegenheit zu geben, ihre Jagd für eine bestimmte Zeit fortzusetzen und um die Karte von Afrika neu zu zeichnen. Findet gleichzeitig eine Fuchsjagd statt, werden die Entenjäger langsamer als die Enten und die Elefantenjäger müssen immer längere Pausen machen weil die Entenjäger nicht so kooperativ sind, den Elefantenjägern ihrerseits ein wenig Zeit einzuräumen. Schließlich wird das Vorhaben, einen Elefanten zu jagen, zu einem nicht behebbaren Fehler erklärt und die Jäger verharren bewegungslos dort, wo sie sich gerade befinden...

WindowsNT-Programmierer 
schießen mit völlig ungeeigneten Gewehren in die völlig falsche Richtung und erklären dann, daß es ein Fehler am Elefanten sein muß.

Bill Gates
denkt darüber nach, Elefanten per MSN zu jagen. Der Beta Test soll mit OFFICE 98 erfolgen. Leider hat sich z.Zt. noch kein Provider in Kenia gefunden, der entsprechende Leitungskapazitäten zur Verfügung stellen kann um Elefanten durch's Netz zu schicken.

MICROSOFT
kauft einen Elefanten aus dem Zoo in Seattle, kopiert ihn massenhaft, redet den Afrikanern ein, dass jeder einen bräuchte und dass dieser die ideale Ergänzung zu MS-Office sei und exportiert 14 Mio. Stück nach Afrika.

C-Programmierer
Programmierer bestimmen zuerst mit sizeof() die nötige Speichermenge für einen Elefanten, versuchen diese zu allozieren, vergessen dabei, das Ergebnis abzuprüfen und schießen dann mit wilden Pointern auf den Elefanten.

C++-Programmierer
bestehen darauf, daß der Elefant eine Klasse sei, und somit schließlich seine Fangmethoden selbst mitzubringen habe. Und Afrika verlassen könne der Elefant auch nicht, weil dann wird ja automatisch sein Destruktor ausgelöst

LISP-Programmierer
bauen eine Labyrinth aus Klammern und hoffen, daß sich der Elefant darin verirrt    

SQL-Programmierer
verwenden folgenden Ausdruck: SELECT Elefant FROM Afrika.

NATURAL-Programmierer
lassen sich von ADABAS einen Elefanten bringen.

PASCAL-Programmierer
markieren zuerst einen Punkt auf der Landkarte, schreiben dann END davor und träumen davon, daß Nikolaus Wirth von einem Elefanten todgetrampelt wird.

LOGO-Programmierer
durchqueren Afrika auf einer Schildkröte.

COBOL-Programmierer
durchqueren Afrika auf einem Dinosaurier.

BASIC-Programmierer
bevorzugen einen mit Samt ausgepolsterten Einspänner, bei dem die Bremsen ständig angezogen sind, um Afrika zu durchqueren.

SAP-Programmierer
erklären das erstbeste Tier zu einem Elefanten und passen Ihre Vorstellungen eines Elefanten an dieses Tier an.

Virenprogrammierer
r schicken eine Maus ans Kap der guten Hoffnung und warten in Kairo auf die in Panik geratene Herde.

Hardware-Ingenieure  
fangen Elefanten, indem sie durch Afrika streifen, zufällig graue Tiere fangen und aufhören, wenn das Gewicht eines gefangenen Tieres nicht mehr als 15% nach oben oder unten vom Gewicht eines bekannten Elefanten abweicht.

Systemanalytiker
wären theoretisch in der Lage, die Korrelation zwischen Rüssellänge und Trefferquote bei der Elefantenjagd zu bestimmen, wenn ihnen nur jemand sagen würde, was ein Elefant ist.

Qualitätssicherer  
ignorieren die Elefanten und suchen nach Fehlern, die andere, die Elefanten jagen, machen, während sie ihren Jeep beladen.  

Software-Verkäufer 
lassen sich den Elefanten beschreiben und bringen ein Programm, was todsicher Elefanten fangen soll. Version 1.0 fängt prompt ein Nilpferd. Der Softwareverkäufer ist hochzufrieden: Das Tier sei schließlich grau, lebe in Afrika und wiege über eine Tonne. Wozu dann die Beschwerde? Das empfohlene Upgrade Version 1.1 kommt mit einem Nashorn daher. Daran ist doch wirklich nichts auszusetzen: Das Tier sei grau, lebe in Afrika, wiege über eine Tonne, ist Savannenbewohner, ein Dickhäuter und hat einen merkwürdigen Fortsatz auf der Nase...

Hardware-Verkäufer
fangen einen Hasen, malen ihn grau an und verkaufen ihn als Desktop-Elefant.

Software-Vertriebsbeauftragte
verschicken das erste Tier, das sie fangen per UPS und schreiben eine Rechnung über einen Elefanten.

SNI-Techniker
kommen nicht zur Elefantenjagd, da sie bei der Anreise bereits eine Reifenpanne haben und die Zeit damit vertrödeln, das hintere rechte mit dem vorderen linken Rad zu tauschen, um zu sehen, ob der Fehler mitwandert.

Vertriebsbeauftragte
jagen keine Elefanten. Statt dessen verbringen sie die Zeit damit, Elefanten zu verkaufen, die sie nicht gefangen haben, und versprechen Liefertermine, die mindestens zwei Tage vor der Eröffnung der Jagdsaison liegen.

Betriebswirtschaftler  
fangen keine Elefanten, aber sie glauben, daß sich Elefanten selber jagen werden, wenn man ihnen nur genug bezahlt.

Unternehmensberater  
jagen keine Elefanten. Viele von ihnen haben noch nie im Leben irgendwas gejagt, aber man kann sie zur Beratung derjenigen einsetzen, die Elefanten jagen.

Führungskräfte
jagen Elefanten, indem sie so lange Meetings abhalten, bis der Elefant sich von selbst erledigt hat.

Wirtschaftswissenschaftler
jagen keine Elefanten. Aber sie sind fest davon überzeugt, dass die Elefanten sich selbst stellen würden, wenn man ihnen nur genug bezahlt.

Politiker  
jagen ebenfalls keine Elefanten, aber sie nehmen Dir die Elefanten, die Du gejagt hast weg, um sie mit denen zu teilen, die sie gewählt haben.

Rechtsanwälte  
jagen auch keine Elefanten, aber sie werden herausfinden, ob die Exkremente eines erlegten Elefanten anschließend ebenfalls dem Jäger gehört oder nicht.

Juristen
Juristen schicken allen in Afrika befindlichen Elefanten eine Vorladung mit Androhung von Zwangsgeld und Vorführung in Fußschellen bei Nichterscheinen.

Archäologen
jagen Elefanten erst, wenn diese 30 Meter unter der Erde liegen.

Biologen
geben sich schon mit der Analyse von Elefantenkot zufrieden.

Bauunternehmer
erstellen zunächst einen Kostenvoranschlag für die schlüsselfertige Erstellung eines Elefantengeheges. Nachdem der Konkursverwalter die Abschlagszahlungen vereinnahmt und das Baumaterial beschlagnahmt hat, trudelt vom Amtsgericht auch eine Klage aufgrund einer anonymen Anzeige wegen Tierquälerei und nicht artgerechter Haltung ein.

US-ARMY-Wissenschaftler
entwickeln eine B- Waffe, die alle Fauna und Flora Afrikas bis auf die Dickhäuter auslöscht und schicken dann die Marines hinein, um die Elefanten einzusammeln.

Telefongesellschafter
vernetzt Afrika und wartet, bis alle Elefanten Online gehen. Dann läßt er sie von seinem Bautrupp einsammeln.

WEB-Designer
fangen immer Elefanten, wie man auf dieser Seite sieht..


 

Palmen

Pfeil