zu Mausarten

Zwergmaus (Micrumys minutus)



zwergmaus Die Zwergmaus ist nicht zu verwechseln mit der afrikanischen Knirpsmaus (Mus muscoloides). Diese Zwergmaus lebt in Südengland und Nordspanien und von Mitteleuropa bis Burma und Japan. Die kleine Maus erreicht eine Körperlänge von etwa 5-7 cm und eine Schwanzlänge von 5-8 cm, bei einem Gewicht von 5-10g. Der Schwanz ist als Greifschwanz entwickelt. Mit ihm gelingt es den Tieren, im hohen Gras zu Leben und sich dort sicher zu bewegen. Sie gilt als 'Halmkletterer'.
Im Sommer legen sie Nester in den Halmen an, die nicht selten in einer Höhe von bis zu 80cm über dem Erdboden errichtet werden. Die Zwergmäuse bauen stabile Kugelnester: die Schlafnester mit einer Öffnung, die Brutnester mit zwei kleinen Öffnungen. 
Den Winter verbringen die Mäuse in geschützten Scheunen (dort finden sie auch Vorräte) oder im Erdreich. Sie fressen sie überwiegend Samen und Getreidekörner (Hafer und Weizen). Aber auch Insekten und Larven werden erbeutet.

Verbreitungsgebiet

Die Zwergmaus erreicht ein Alter von 18 Monaten, in Gefangenschaft bis zu vier Jahren. Sie wird mit 4-6 Wochen geschlechtsreif und wirft bis zu sieben mal im Jahr jeweils 2-8 Junge. Die Tragzeit und die Entwicklung der Jungen unterscheidet sich nicht wesentlich von der anderer Mäusearten.

Terrarienhaltung: Zwergmäuse kann man im Terrarium pflegen. Es muß ein hohes Terrarium (oder eine hohe Drahtvoliere mit max. 8mm Maschenweite) sein, in dem man ein natürliches Biotop (Erde, hohes Gras, Getreide und Schilf) einrichtet. Schwammberger (1970) empfiehlt für ein Pärchen mit Jungen eine Mindestgröße von 50x50x100 cm (LxBxH). Die Pflege des Biotop-Terrariums ist nicht ganz einfach, von daher sind diese Tiere für Kinder und Anfänger nicht geeignet.
Als Futter reicht man Samen und Getreidekörner, gelegentlich auch Raupen und kleine Insekten.
Zwergmäuse werden bald zahm und sie sind geruchlos, so daß der erfahrene Pfleger viel Freude an den Tieren haben dürfte.

eMail

© R. Kohlmeyer 1999 - 2007

Pfeil