Steppenwaran 1

Steppenwaran - Varanus exanthematicus II


(zum Vergrößern bitte jeweils mit der Maus auf die Bilder klicken)

 

waran08.jpg (64993 Byte)waran09.jpg (55346 Byte)

Eine gute Woche später fiel mir auf, daß das Weibchen viel wühlte. Der Sand flog manchmal recht heftig durch das Terrarium. An der evtl. Trächtigkeit konnte das nicht liegen. Auch wenn  die Steppenwarane nur vier Wochen tragend sind, so konnte sie nicht jetzt schon nach einem Eiablageplatz suchen, oder?
Am 12. Tag wußten wir es! Ein Ei lag im Terrarium! Also war unsere Dicke nicht überfressen ... wir hatten ein trächtiges Tier erworben!
Es wurden an dem Tag noch insgesamt 10 Eier, in der folgenden Nacht kamen weitere fünf Eier dazu (davon befand sich 1 im Wasserteil).

Völlig erschöpft nach der Ablage von 10 Eiern

Das Weibchen wirkte sehr erschöpft, wurde immer nur kurzzeitig wieder munter (weniger als üblich). Hoffentlich kündigte sich da keine Legenot an! Wir überlegten, einen fachkundigen Tierarzt aufzusuchen. 

waran11.jpg (66027 Byte) Um dem Weibchen aber noch mehr Stress zu ersparen (allein die Hinfahrt würde drei Stunden dauern), beschlossen wir, noch einen Tag abzuwarten.

Das Männchen war während des Legevorgangs in der Höhle verschwunden. Er kam erst wieder am zweiten Tag aus dem Versteck. Nach einem kurzen Rundgang verschwand er dann aber gleich wieder ...

Das Männchen traut sich kurz heraus Eine der Inkubationsdosen - jede Dose enthält drei Eier, Zeitigung auf Vermiculite

Am Tag darauf lag wieder ein Ei im Wasser - und ein weiteres, unbefruchtetes, im Sand. Jetzt liegen 16 Steppenwaran-Eier im Inkubator, von denen aber 2 aus dem Wasser geborgen wurden und vermutlich geschädigt sind.

Nach 3-4 Monaten war das gesamte Gelege hinüber. 

Das war unser letzter Einsatz von Vermiculite. Wir sind mit dieser Art von Brutsubstrat einfach nicht zufrieden und werden für die Inkubation von Echsengelegen nur noch Perlite einsetzen.

waran

 

eMail

© R. Kohlmeyer 1999 - 2004

Pfeil