Kathrinchen, unsere Siedlerdame

Ein Beitrag von Gabriele Sartorius. 


(Die Fotos können per Mausklick vergrößert dargestellt werden)

Ja, wie kommt man an Agamen? Das geht oft ganz schnell. Meine Schwiegersöhne und ich schwärmen schon immer von Echsen. Ich wahrscheinlich, weil es so wunderbare Urtiere sind. 
Durch meine Igelstation lerne ich natürlich jede Menge Menschen kennen, und dann war es soweit. Ende November2000 brachten mir junge Leute einen schwerkranken Igel und wir kamen ins Gespräch und auch auf Echsen ... und die wussten jemanden, der aus Platzgründen seine Agamen abgeben wollten. Wir fuhren hin und guckten sie uns an. Ja, und dann ging es sehr schnell. Eine Woche später waren die Tiere bei uns. Aber jetzt erst mal der Reihe nach. 

Agamen Es sollten 2 Pärchen sein Siedleragamen und Felsenagamen. Man kann es sich schon denken: es waren alles Siedleragamen (Agama agama), 2 Männchen und 2 Weibchen. Aber in was für einem Zustand! Sie saßen nur auf Holzeinstreu und es waren zwar Korkwände da und in halber Höhe eine Korkrinde, aber mehr an Einrichtung nicht. Es wurde uns gesagt, füttern braucht man nicht, es wären genug Mehlwürmer drin. Man hatte vor 5 Monaten so viele reingeschmissen, das man nie mehr füttern brauchte...
Es war keine Wärmelampe vorhanden, 'stellt dat Ding auf die Heizung dann wird’s warm', wurde gesagt. Als wir das Terrarium rausgetragen haben sagte die Frau zum Kind: 'Was machste denn jetzt, jetzt haste ja nix mehr zum Ärgern'. Wir haben nur mal Luft geholt und gemacht, daß wir weg kamen. 
Zu Hause angekommen, wurde erst mal die Wärmelampe angebracht, die Tiere aber sonst in Ruhe gelassen. Am nächsten Tag kam das ganze Zeug vom Boden raus - und Terrariensand  und Steine hinein. Übrigens wie der Boden aussah, brauch ich wohl nicht zu sagen!! Zum Sonnen brachten wir eine UV Röhre an ... und dann gab es erst mal gutes Futter. Die haben gefressen, als wenn sie wirklich Monate nichts mehr bekommen hätten! Ganz langsam bekamen sie auch wieder Vertrauen und flüchteten nicht immer vor der Hand.  Agamenmännchen
Kathrinchen Ein Weibchen war übrigens tragend. wir nannten es Kathrinchen. Sie hat sich sehr viel unter die Wärmelampe gelegt und sehr gut gefressen (Die Futtertiere wurden natürlich regelmäßig mit Korvomin bestäubt.). Anfang Januar fing Kathrinchen an und grub das ganze Terrarium um. Ja, und dann war plötzlich Schluß! Sie hatte aufgehört zu fressen und lag nur noch in der Ecke. Unser Glück ist es, das ein Tierarzt -Spezialist für Reptilien- im Nachbarort wohnt (er steht auch in der TA-Liste der DGHT). Ich hab mir Kathrinchen sofort in die Transportbox gepackt und bin zum Tierarzt. 
Kathrinchen2 Unsere Kleine war tragend und hatte Legenot. Sie mußte beim Tierarzt bleiben. Er spritzte sofort ein 'wehenfördendes Mittel' und Vitamine. Nachmittags kamen die ersten Eier: 5 Stück! Am nächsten Morgen kamen noch einmal drei Eier. Die Eier waren befruchtet, aber leider durch die miese Haltung vorher, kaputt. Ja und dann kam das große Warten, Kathrinchen trug noch weitere 5 Eier. Aber sie kamen nicht von allein. Der Tierarzt operierte die Kleine und holte die Eier. Sie wären nie mehr von alleine gekommen. Der Legekanal war zerfressen, durch eine bakterielle Infektion. - Was jetzt kommt kann sich wohl jeder denken. Die Kleine ist aus der Narkose nicht mehr wach geworden. 
Ob Ihr es glaubt oder nicht, ich hatte Mordgedanken. Wie kann man Tiere so verkommen lassen? Vor allen Dingen, man hatte uns ja auch noch gesagt, 'passt auf die Eier auf, das bringt Geld, tut einfach ein kleines Sieb drüber wenn sie da sind'. 

 

Ich werde nie die letzten Momente beim Tierarzt vergessen! Wie vertrauensvoll sie sich in meine Hand gekuschelt hat und wie sie mich angeguckt hat! Ich bin ehrlich ... ich hab geheult!! 

Den anderen geht es gut! Ich hab sie anschließend alle noch durchchecken lassen. Freunde suchten gerade ein Männchen und so haben wir einen im Freundeskreis weitergegeben. Unser Bill ist jetzt in einem riesengroßen Terrarium mit 3 Weibchen.


Wer Gaby zu diesem Beitrag schreiben möchte, kann dies per e-Mail tun   -dazu hier klicken-

© R. Kohlmeyer  2001 - 2004

Pfeil